*
***
Tipps und Tricks*

1. Browserkompatibilität
Die Darstellung einer Web-Site ist abhängig von diversen Einstellungen. Die unterschiedlichen Browser interpretieren den Code jeweils etwas anders. Diese Unterschiede gibt es nicht nur zwischen unterschiedlichen Anbietern (Microsoft versus Netscape), sondern auch zwischen den verschiedenen Versionen eines Browsers. (z.B. Netscape 4.7. versus Netscape 6.0).
Dies hat
mehrere Ursachen. Zunächst ist wichtig zu verstehen, daß HTML angedacht ist als Auszeichnungssprache für plattformunabhängige Textformatierung, wobei Spezifikationen wie Farben und Schrifttypen im Grunde unerwünscht sind! HTML ist textlastig (siehe universitären Hintergrund) und das ideale Werkzeug dafür, wissenschaftliche Texte darzustellen. Da geht es um Gliederung. Um nichts weiter! 
So sind Überschriften in 6
verschiedenen Größen vorgesehen (<h1> - <h6>), und Gliederungspunkte, die den Text verschachteln und gliedern. 
Da physikalische Spezifikationen (wie Textfarbe, Type etc.) nicht vorgesehen sind, haben die Konkurrenten Microsoft und Netscape immer mehr eigene Spezifikationen entwickelt, die problematisch in der Darstellung sind, wenn man sich die Seite mit dem Browser des Konkurrenten ansieht. Und da man als Web-Designer auf gestaltete Web-Sites nicht verzichten will (und mehr herausholen will als nur relative Textformatierungen), ist man gezwungen, die Seiten permanent anzupassen, damit sie zumindest von den Standardbrowsern und deren aktuellen Versionen angezeigt werden können.

Erschwert wird die Kompatibilität durch weitere Features, die eine moderne Website auszeichnen, wie etwa DHTML und Java-Script, wo bestimmte Spezifikationen überhaupt nicht laufen. Und selbst die unterschidlichen Betriebssysteme verursachen unterschiedliche Darstellungen. 
Dies konterkariert gerade die Ziele von HTML. Aber wenn man eine konfliktfreie website gestalten will, muß man so gut wie auf jede grafisch anspruchsvolle Gestaltung verzichten. Wenn man das nicht will, kann man zwei Wege gehen: entweder man optimiert den Code so lange, daß alle Browser und Plattformen ein akzeptable Darstellung gewährleisten, oder man erstellt verschiedene Versionen (oder zumindest Teile) der Website. Dabei hilt ein Script, das zu erkennen vermag, welche Browser der Besucher nutzt und automatisch auf die ensprechende Seiten umleiten kann. Der Code lautet wie folgt:

<SCRIPT Language="JavaScript">
if (navigator.appName.indexOf("Netscape") != -1){
window.location = "IhrLinkNetscapeUser.html";}
if (navigator.appName.indexOf("Explorer") != -1){
window.location = "IhrLinkMSIEUser.html";}
else{
document.write('Dieser Text wird ausgegeben bei allen anderen Browsern. Alternativ kann hier natürlich auch eine URL angegeben werden.')
}
</script>

Diesen Code zwischen <head> und </head> einfügen, die ensprechenden Seiten für IE und Netscape angeben! (""IhrLinkNetscapeUser.html")

*